15.07.2013 / Allgemein / /

Teilrevision der Ortsplanung Wollerau zielführend

Die Teilrevision der Wollerauer Ortsplanung ist nach Ansicht der CVP Wollerau in weiten Teilen zielführend. Besonders zu begrüssen sind die Anpassungen im Bereich Alterszentrum Turmmatt und im Gebiet Fritschweg, die den Anliegen des Alters und des preiswerten Wohnens Rechnung tragen.

Am Donnerstag, 4. Juli, liess sich eine Delegation der CVP Wollerau die sich zurzeit im Auflageverfahren befindliche Teilrevision der Wollerauer Ortsplanung durch Baupräsident Christian Marty erläutern. Gemeinderat Marty verwies auf die durch übergeordnete Planungsentscheide zu vollziehenden Anpassungen im Bereich der Ausscheidung von Gewässerräumen und der Gefahrenkarten. Hier geht es um eine möglichst schnelle Implementierung der entsprechenden Zonen, um Planungsunsicherheit zu vermeiden.

Zonenanpassungen Fritschweg und Turmmatt wichtig
Die wichtigsten Elemente der Teilrevision sind für die CVP die geplante Umzonung im Gebiet Fritschweg sowie die Umwandlung des Areals des Alterszentrums Turmmatt in eine Zone für öffentliche Bauten und Anlagen. Auf dem Areal Turmmatt soll bis 2020 ein Neubau mehr Kapazitäten für unsere pflegebedürftigen Seniorinnen und Senioren schaffen. Dies ist im Interesse aller. Eine optimalere Ausnützung des Areals ist daher zu begrüssen. Ebenso ist eine Umzonung im Fritschweg eine Voraussetzung zur Schaffung von preisgünstigem Wohnraum. Die Überlegungen zur Gründung einer Genossenschaft sind weit gediehen, nun fehlt noch ein finanzierbares Stück Land, um dem Ziel der Schaffung von preisgünstigem Wohnraum näher zu kommen. Die CVP ist überzeugt, dass sich auf der gemeindeeigenen Parzelle im Fritschweg eine nachhaltige Lösung umsetzen lässt. Dafür ist aber eine Umzonung eines Teils nötig.

Wieso keine Abschaffung der Ausnützungsziffer?
Der Gemeinderat regt zudem eine Änderung bei der Berechnung der Bruttogeschossfläche sowie einer Neudefinition der Zone W2, in der inskünftig mit Gestaltungsplan Mehrfamilienhäuser möglich sein sollen. Die CVP Mitglieder haben sich die Frage gestellt, wieso nur mit Gestaltungsplan Mehrfamilienhäuser in dieser Zone möglich sein sollen. Eine entsprechende prompte Antwort aufunsere Anfrage an das Bauamt konnte diesbezüglich Klarheit schaffen. Die Anpassungen sollen das verdichtete Bauen in vernünftigem Mass fördern. Für die CVP ist dies zielführend. Vor dem Hintergrund der weiterhin kantonal nicht erfolgten Harmonisierung der Baubegriffe und damit der Überprüfung der Standards  sei die Frage erlaubt, ob die Gemeinde Wollerau bei der Berechnung der Ausnützung nicht einen Schritt weitergehen und die Ausnützungsziffer abschaffen sollte. Die CVP Wollerau würde einen solchen Entscheid mittragen.

A3: Lärmproblem existiert, ASTRA reagiert!
Die Bewohner im Bereich des Westportals des Blatttunnels haben sich seit der Entfernung der Lichtblenden über die A3 über mehr Lärm geärgert. Die CVP Wollerau hat das Problem an den Gemeinderat weitergeleitet und dieser hat umgehend reagiert und das ASTRA eingeschaltet. Die Bundesstellen müssen nun eingestehen, dass sich die Lärmsituation verschlechtert hat und eine Sanierung nötig ist, wie vergangene Woche auch den Medien zu entnehmen war. Die CVP begrüsst diese Entwicklung und möchte dem Gemeinderat und Tiefbaupräsidenten Kurt Grob sowie dem kommunalen Tiefbauamt ausdrücklich für das Engagement zum Wohl der Bewohner entlang der A3 danken.